Gegründet im November 1989 – Online-Ausgabe seit 2004Sonderausgabe - 09. August 2019

Was darf Satire? Untertitel in dem Artikel von Jochen Walther in der Glauchauer Zeitung vom 9. August 2019, S. 9: Plakat-Eklat: Abhängeaktion in Meerane hat ein Nachspiel

Kommentar von Peter Ohl
Es geht um Plakate der DIE PARTEI, die Ministerpräsident Michael Kretschmer in einer Fotomontage nackt darstellen und in einem zweiten mit Hakenkreuz.
Die in dem Artikel zitierten Äußerungen sind bemerkenswert. Unter anderem ist dort zu lesen: „Das ist zwar geschmacklos. Aber nicht alles , was geschmacklos ist, ist auch verboten.“ Das ist die Meinung eines persönlich Unbetroffenen. Man weiß, Köpfe auf Fotos sind austauschbar.
Dass Polizei und Bauhofmitarbeiter hier sofort tätig wurden, findet meine volle Zustimmung. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es nicht sein kann, dass hier jemand nackt und entstellt in die Öffentlichkeit gezerrt wird. Was löst so eine sittliche Entgleisung von Erwachsenen in Kinderköpfen aus? Was bedeutet das speziell für die Kinder im Umfeld der Familie Kretschmer?

Dazu Passagen aus dem Buch „WIE DEMOKRATIEN STERBEN“ von Steven Levitsky/Daniel Ziblatt, Deutsche Verlagsanstalt, 2018:

„Das Prinzip von Gleichheit und Anstand, die Gefühle von Freiheit und gemeinsamer Überzeugung, wie sie E. B. White formuliert hat, bilden das Wesen der amerikanischen Demokratie in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Heute befindet sich diese Idee nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern überall im industrialisierten Westen unter Beschuss. . . .
Demokratien funktionieren dort am besten – und überleben am längsten -, wo die Verfassung durch demokratische Normen unterfüttert ist, zwei grundlegende Normen, die wir für selbstverständlich halten: gegenseitige Achtung oder, anders ausgedrückt, das Einvernehmen darüber, dass konkurrierende Parteien einander als legitime Rivalen betrachten, und Zurückhaltung üben.“ Ende der Zitierungen.

Gegenseitige Achtung und Zurückhaltung sind in Gefahr!


Kontakt und Impressum

MEERANER BLATT

Verantwortlich für Herausgabe und Redaktion: Dr. med. Peter Ohl, Bürgermeister a. D. Moeschlerweg 1 a, 08393 Meerane. T. 03764/3959, F. 03764/796764, post@meeranerblatt.de, Kürzel der Redaktion: jw Juliane Weiss, -o- Peter Ohl. Alle Fotos, soweit nicht extra kenntlich gemacht, stammen aus dem eigenen Fundus der Redaktion.
Weiterverbreitung durch E-Mail oder Ausdruck erwünscht. Alle Ausgaben aufrufbar.
Die Ausgaben erscheinen in loser Folge unter www.meeranerblatt.de. Sie sind kostenlos. Information zu neuen Ausgaben jeweils durch Rundmail an die dem mb bekannten Adressen. Zuschriften bitte per Mail oder Fax. Leserbriefe geben die persönliche Meinung der Verfasser wider. Sie dienen der Kommunikation.